Roding bleibt Tabellenfünfter der Bundesliga West

Deutliche Niederlage in Obrigheim – Vorbereitungen auf Play-Off-Kampf am 11. März laufen – ProtokollBilder

Trotz einer soliden Mannschaftsleistung gab es erwartungsgemäß in Obrigheim am Neckar nichts zu holen. Beim klaren 814,0:651,4-Sieg verblieben alle drei Punkte beim Gastgeber. Im Aufwärtstrend zeigte sich Simon Brandhuber im Hinblick auf die Vorbereitung zur Europameisterschaft in Split Anfang April. Er war mit 147,0 Relativpunkten bester Rodinger. Die dritte Mannschaft konnte mit 340,0:213,4 Punkten in Regen einen deutlichen Sieg einfahren und die Tabellenführung der Bezirksliga ausbauen. Dagegen musste Roding IV ersatzgeschwächt mit 136,6:228,5 die Punkte beim 1. AC Weiden II lassen.

Am Freitag kam über den Newsletter des SV Obrigheim die Nachricht: "Der Heber, Ion Jubirca, aus Rumänien steht unter Dopingverdacht und wird vorläufig suspendiert. […] Es sollte ein unbeschwerter Abschluss der Gruppenphase werden. Gegen den TB Roding, mit dem sich Athleten und Fans des SV Obrigheim freundschaftlich verbunden fühlen, ist am Samstag ein Sieg fest eingeplant. Und als Generalprobe fürs Halbfinale drei Wochen später kommt der Wettkampf gerade recht. […] Das alles steht nun unter Vorbehalt. Gut, ein Sieg gegen den Tabellenfünften (Roding) ist weiterhin wahrscheinlich. Aber durch den am Donnerstag öffentlich gewordenen Dopingverdacht gegen Ion Jubirca haben sich Gewissheiten und Pläne erheblich verändert. (Wenn die Punkte gegen Durlach aberkannt werden, besteht die Gefahr, dass Obrigheim als Tabellendritter das Finale nicht bestreiten kann). Dem im Sommer vom AC Weinheim hierher gewechselten 60-Kilo-Athleten aus Rumänien wurde in einer Dopingkontrolle nach dem Wettkampf gegen den AC Mutterstadt ein verbotene Wirkstoff nachgewiesen".

Das schlug im Rodinger Lager, wie eine Bombe ein. Trotzdem galt für Trainer Matthias Hecht weiterhin die Devise: "Am Neckar wird es für das TB Bundesligateam wohl nichts zu holen geben. Der Mitfavorit um die Meisterschaft wird in eigener Halle trotzdem die Schallmauer von 800 Punkten überbieten". Und so kam es auch. Die Gastgeber lieferten auch ohne den vorläufig suspendierten Ion Jubirca (zuletzt 153 Punkte) 814 Punkte ab. Roding erzielte 651 Punkte und hätte auch mit Gregor Nowara, der aus verständlichen Gründen pausiert hat, keine Siegchance gehabt. Da der Wettkampf in Obrigheim vorgezogen wurde, ist die Vorrunde für Roding und Obrigheim bereits beendet. Die Rodinger bereiten sich jetzt zusammen mit Gregor Nowara und einem noch stärkeren Simon Brandhuber auf den Finalkampf am 11. März vor und wollen vor heimischer Kulisse mit einer Topleistung aufwarten. In der Ostgruppe liegt derzeit das Athletenteam Vogtland (Wettkampfgemeinschaft Plauen und Rodewisch) auf den 5. Rang und könnte der eventuelle Finalgegner von Roding sein. Doch dies steht erst verbindlich am 25. Februar fest.

Roding lieferte in Obrigheim zwar einen soliden Wettkampf ab, schraubte aber im Hinblick auf das Vorhaben in drei Wochen bei den Leistungen etwas zurück. Simon Brandhuber legte gegenüber dem Heimkampf gegen Durlach auf 147 Punkte zu und will in drei Wochen in Roding die EM-Norm schaffen. Bei den Gastgebern stach der zweite Rumäne, Gherghii Cernei mit 160 Relativpunkten heraus.