Johannes Janker ist nächster Deutscher TB-Vizemeister

Moritz Maier mit persönlichen Rekorden guter Fünfter in Hostenbach/Saarland – ProtokollBilder

Innerhalb einer Woche legten die Rodinger Nachwuchsheber 2000 Kilometer zu den beiden Deutschen Meisterschaften zurück. Vor einer Woche ging es zuerst ganz in den Osten Deutschlands, nach Frankfurt/Oder, an der Grenze zu Polen. Dort holte sich Annika Pilz die Deutsche Vizemeisterschaft der Schüler. Vergangenes Wochenende startete ein Rodinger Quartett ganz an die Westgrenze von Deutschland nach Hostenbach im Saarland, nur wenige Kilometer von der Grenze zu Frankreich entfernt. Und auch dort gab es einen Deutschen Vizemeister. 

28 weibliche und 50 männliche Jugendliche wetteiferten beim KSV Hostenbach im Saarland um Titel und Plätze. Trotz Stau und Umleitung chauffierte Raimund Janker, der Vater von Johannes Janker, nach sieben Stunden für die 500 Kilometer die TB-Truppe sicher zum Quartier. Am Samstag um 9 Uhr standen die Rodinger auf der Waage. Johannes Janker musste noch „Gewicht machen“ und hatte erfolgreich die 69 kg Klasse erreicht. Moritz Maier startet mit einem Kilo Übergewicht bei 86 kg in der 94 kg Klasse. 

Der 17-jährige Johannes Janker begann stark beim Reißen und steigerte sich von 85 kg über 89 kg auf den persönlichen Rekord von 93 kg. Damit lag er auf dem zweiten Platz, den er nach 105 kg beim Stoßen auch in der Endabrechnung mit 198 kg Zweikampf vor Jannes Wendtland (SV Motor Eberswalde), der 194 kg schaffte, behauptete. Der Titel ging bei 214 kg Zweikampf an Ruben Hofmann vom SV Germania Obrigheim. Da Bronze angepeilt wurde, war die Freude über die Silbermedaille im Rodinger Lager riesig. 

Zu einem hervorragenden Wettkämpfer ohne Nerven hat sich der erst 16-jährige Rötzer Moritz Maier entwickelt. Obwohl er letzte Woche noch im Prüfungsstress für seinen Quali-Abschluss stand, trumpfte er beim Saisonhöhepunkt, den Deutschen Titelkämpfen, großartig auf. Sechs gültige Versuche schloss er mit erstmals 91 kg Reißen und 113 kg Stoßen ab. Auch seine Zweikampfleistung von 204 kg und sein Relativergebnis von 32 Punkten sind persönliche Rekorde. Den angestrebten fünften Platz konnte Moritz auch in der 94 kg Klasse mit nur 86 kg Körpergewicht trotzdem realisieren.