Simon Brandhuber löst WM-Ticket nach Anaheim (USA)

Starker Auftritt der Rodinger Heber bei den Deutschen am Wochenende in Speyer – ProtokolleBilder

Die Freude war riesengroß bei Simon Brandhuber und dem Rodinger Anhang am Samstag gegen 17 Uhr bei der Deutschen Meisterschaft in Speyer. Mit einem Kraftakt wuchtete Simon Brandhuber bei seinem letzten Versuch 166 kg auf die gestreckten Arme und er bekam dafür drei mal Weiß von den Kampfrichtern. Das bedeutete, dass er nach 140 kg Reißen und 306 kg im Zweikampf die Norm für die Weltmeisterschaft geschafft hat. So reist der Rodinger Bundesligaheber Anfang Dezember mit der Deutschen Nationalmannschaft zu den Weltmeisterschaften nach Anaheim in den USA.

So spannend, wie bei Simon Brandhuber ging es bei vielen Gewichtsklassen mit über 20 Sportlern stark zu. Die Deutschen Titelkämpfe 2017 standen für die Kaderheber des BVDG unter dem Zeichen der Qualifikation für die Weltmeisterschaft im Dezember. Die Nationale Meisterschaft 2017 zeichnete sich auch durch eine Rekordteilnehmerzahl und das erstmals die Frauen, bezüglich der Starterzahl, die Männer übertrumpft haben aus.

Eine der Frauen, die mittlerweile den Männern, besonders bei der Technik, natürlich nicht bei der maximalen Leistung das Wasser reichen können, war die Rodinger Juniorenheberin Marina Bauer. Am Freitag Mittag startete ihr Wettkampf in der Klasse bis 53 kg. Unter fünf Damen erkämpfte sie sich mit 53 kg Reißen und 56 kg Stoßen bei einem Körpergewicht von 52,7 kg mit 107 kg im Zweikampf (72 Relativpunkte) die Bronzemedaille. 

Die Koralewski Brüder

Hungern, war schon im Vorfeld für Rene Koralewski angesagt. Von einem Kampfgewicht bei Mannschaftskämpfen bei 72 kg wollte er das Limit für die 69 kg Klasse erreichen, was ihm mit 68,7 kg auf der Waage auch gelang. Der erste Kraftakt war geschafft und mit 104 kg Reißen und drei Gültigen beim Stoßen (126 kg) sicherte er sich mit 230 kg Bronze bei den Junioren. Das war das Maximale, denn der Deutsche Meister Moritz Huber aus Lörrach (272kg) und der Vizemeister John Mau Luke (267 kg) waren unerreichbar. Mit 100 Relativpunkten ist Bronze ein toller Erfolg für Rene. Nicht so glücklich lief es für Bruder Leon, der sichtlich beeindruckt war von der DM-Kulisse in Speyer. Trotzdem, sein 8. Platz bei 190 kg im Zweikampf beim DM-Debüt der Junioren in der 69 kg Klasse verdient ebenfalls Respekt.  

 

WM-Teilnahme für Simon 

Im letzten Jahr holte sich Simon den Titel in der 69 kg Klasse. Dieses Jahr ging er bewusst in 77 kg Klasse an den Start. Titelverteidigung war da nicht drin, das war klar. Zu stark war die Konkurrenz mit Max Lang vom Chemnitzer AC (1. mit 329 kg ZK) und Joachim Robert vom Berliner TSC (2. mit 313 kg ZK) Die Bronzemedaille hat er sich mit 306 kg Zweikampf trotzdem gesichert. Was aber am Samstag entscheidend war, er hat die WM Norm gepackt. Simon begann stark beim Reißen mit 136 und 140 kg und ging beim dritten Versuch sogar an die Bestmarke von 143 kg, an der er knapp scheiterte. Paukenschlag beim Stoßen, als er den Anfangsversuch mit 160 kg nicht stand. Starre im Rodinger Lager. Doch die Wiederholung hat geklappt. Jetzt hieß es:“ sein oder nicht sein ist die Frage“. 166 kg mussten für die WM -Norm her. Es knisterte förmlich in der Meisterhalle in Speyer. Das ganze Publikum feuerte Simon frenetisch an. Und Umsatz kein Problem, ein Ausstoß, wie wenn 170 kg auf der Hantel lägen, dann dreimal Gültig vom Kampfgericht und der Jubel brach los. Gratulation von den Heberfreunden und den Eltern, die bestimmt am meisten mitgefiebert hatten. Nicht unerwähnt, die 170 Relativpunkte ebenfalls Top von Simon. 

Bruder Hans scheitert erst an 170 kg.

Der Wettkampf von Simon hat sicherlich Bruder Hans motiviert, der im Anschluss in der 85 kg Klasse ran musste. Erst bei 131 kg Reißen, knapp unter der Bestmarke war Schluss. Nach 155 und 160 kg Stoßen lag er auf dem fünften Gesamtplatz. Doch der Hans wollte in der Domstadt mehr. Um noch die Bronzemedaille zu holen, ließ er für den dritten Versuch die Rekordlast von 170 kg (bisher 167 kg) auflegen. Doch das war nach seiner Verletzung im letzten Jahr und in der 85 kg Klasse mit Körpergewichtsverlust zu schwer. Damit blieb es bei Platz Fünf mit 287 kg im Zweikampf und der besten Relativleistung von 117,4 Punkten in diesem Wettkampfjahr. Im Feld der Überflieger Tom Schwarzbach, Speyer (346kg ZK), der auf dem Plakat hinter dem Heberbtrett die drei Tage immer präsent war und Nico Müller, Obrigheim (340 kg ZK) war nicht mehr drin. 

Gegor im Duell mit den Hochkarätern

Am Samstag nach 20 Uhr war dann der Einsatz von Gregor Nowara gekommen, der mit der Rodinger Truppe schon am Freitag angereist war. Der Lokalmatador Jürgen Spieß (360 kg ZK) und der Berliner Michael Müller (341 Kg ZK), beide Kaderathleten und für die Normerfüllung Top in Schuss lagen zu weit weg. Doch auch für Bronze türmten sich mit Kurth Perthel, Chemnitzer AC (am Ende 330 kg ZK) und Kevin Schweizen (am Ende 328 kg ZK) große Hürden auf, die erst aus dem Feld geräumt werden mussten. Doch der Rodinger war an diesem Tag die Ruhe selbst und wurde mit klugen taktischen Steigerungen von Trainer Matthias Hecht ins Rennen geschickt. So trieb er die Wettbewerber um den Bronzerang immer vor sich her. Sechs gültige Versuche, abgeschlossen mit 150 kg Reißen und 185 kg Stoßen bei einem Körpergewicht von 93,7 kg sicherten am Ende die verdiente und viel umjubelte Bronzemedaille. 147,6 Relativpunkte ist das beste Ergebnis hinter seinem Rekord von 150 Punkten. 

Die Trainer Matthias Hecht, Daniel Nowara und Werner Brandhuber betreuten die TB-Heber optimal. Auch die TB-Bundesligaheberin  Tamara Voit war für ihren Heimatverein TuS Raubling am Start und holte sich mit (75/85 kg) trotz Erkältung Bronze in der 63 kg Klasse bei 103 Relativpunkten.