Jahreshauptversammlung der TB-Heber

Bilder – Traditionell trafen sich die Gewichtheber zwischen den Feiertagen am Mittwoch Abend im Gasthaus Hecht in Mitterdorf zu ihrer Jahreshauptversammlung. Abteilungsleiter Matthias Hecht konnte 70 Personen, darunter den 3. Bürgermeister Alfred Wittmann, den TB Vorsitzenden Dr. Reinhold Schoierer, der TB Ehrenvorsitzenden Gerd Stenglein mit Frau und den stellvertretenden BLSV Vorsitzenden Rainer Schmid begrüßen. Sein Willkommen galt auch einigen Stadträten, Förderkreismitgliedern und Fans.

Kräftig essen ist für die Heber wichtig, so auch am Mittwoch vor dem Jahresbricht. Vor dem Bericht gratulierte Matthias Hecht dem „fast Christkindl“ Christa Nowara nachträglich zum Geburtstag und überreichte ein Geschenk. Sie erfüllt als Leiterin des Verkaufs bei Bundesligakämpfen und Meisterschaften in der Turnhalle eine wichtige Aufgabe. Beim Totengedenken wurde besonders an den in diesem Jahr plötzlich verstorbenen Sportfreund und langjährigem Jugendleiter Gregor Nowara gedacht.  

 

Tätigkeitsbereich 2017

Sehr geehrte Gäste, liebe Sportfreunde, ich darf bei meinem Tätigkeitsbericht von einem aktiven Jahr mit viel Arbeit, aber auch vielen Erfolgen berichten. Ein guter Gemeinschaftsgeist und ein sportliches Miteinander haben die Arbeit im Sportgeschehen geprägt. 33 Heberinnen und Heber waren sportlich aktiv und haben an Wettkämpfen teilgenommen. Erfreulich ist, dass auch einige Neulinge erstmals an den Start gingen. Wir waren wieder der einzige Verein in Deutschland der vier Mannschaften bei Rundenwettkämpfen an den Start gebracht hat.

Die größten Erfolge und Aktivitäten

  • Teilnahme von Simon Brandhuber bei Universiade in Taipei und bei der Weltmeisterschaft in Anaheim
  • Deutscher Jugendmeistertitel von Annika Pilz
  • Rishabh Saini Sieger beim Schülerpokel der DGJ
  • Süddeutscher Mannschaftsmeistertitel bei den Schülern
  • DM-Bronze bei den Männern durch G. Nowara und S. Brandhuber
  • Vier weitere DM-Medaillen, ein Süddeutscher Meister, zwölf Bayerische Meister
  • Zwei Bundeskaderathleten, acht Heber im Landeskader
  • Achtmal wurden TB-Heber/innen in Bay. Auswahlmannschaften berufen
  • Die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaften der Junioren und Aktiven sowie der Oberpfalzmeisterschaft aller Altersklassen

 

Ein Wort zur Mannschaftssaison:

Zum Abschluss der Wettkampfsaison 2016/2017 in der 1. Bundesliga belegten wir den neunten Platz unter 14 Mannschaften. Ohne Neuzugang ging es in die Saison 2017/2018. Nach der Verletzung von Peter Kulzer bei der Bayerischen Meisterschaft und der ärgerlichen 2 : 1 Niederlage in Heinsheim blieben wir im weiteren Saisonverlauf jedoch ungeschlagen. Mit starken Leistungen und dem nötigen Quäntchen Glück konnten wir gegen Schifferstadt, in Durlach und erstaunlicher Weise auch trotz dreier Ausfälle in St. Ilgen Siege einfahren. Der Lohn sind neun Punkte auf der Habenseite und der 2. Tabellenplatz in der Gruppe Südwest. Ein Dank für Ihren Einsatz und die gezeigten Leistungen geht an die Heber Simon Brandhuber, Gregor Nowara, Peter Kulzer, Hans Brandhuber, Daniel Nowara, Hermann Voit, Tamara Voit, Rene Koralewski, Max Jackwerth und Andreas Hecht

 

Die zweite Mannschaft

holte nach einer sehr guten Saison 2016/17 in der 2. Bundesliga die Vizemeisterschaft in der Gruppe Mitte. Bis auf die beiden Aufeinandertreffen mit dem späteren Meister aus Gräfenroda konnte das Team alle Kämpfe siegreich gestalten. In der aktuellen Saison belegt die Mannschaft den dritten Platz in der neuen Gruppe Nordost. Aufgrund einiger Ausfälle konnte man nicht immer in Wunschbesetzung antreten. Dennoch war auf den großen Kader verlass und die Nachwuchsathleten drängen ins Team. Für die bereits am 20. Januar 2018 beginnende Rückrunde hat die Vorbereitung schon am Montag auf unserer Trainingsfläche begonnen. 

 

In der Bezirksliga

sicherte sich die dritte TB-Staffel letzte Saison ungeschlagen die Meisterschaft und konnte mit einer starken Leistung von 340 Punkten aufwarten. Dies ist die beste Leistung seit Wiedereinführung der Dritten vor fünf Jahren. Auch in diesem Jahr führt das Team die Tabelle nach drei Siegen souverän an. Den dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga hat derzeit die vierte TB-Crew inne. Einen packenden Wettkampf lieferte man sich gleich zum Auftakt gegen die zweite Mannschaft des 1. AC Weiden und konnte sich denkbar knapp durchsetzen. Ohne Ausfälle ist im weiteren Saisonverlauf noch der eine oder andere Punktgewinn möglich. Einen großen Dank darf ich den Trainern und Mannschaftsbetreuern Werner Brandhuber, Adam Bialek, Daniel Nowara, Gregor Nowara, Matthias Hecht und Anton Hecht aussprechen. Sie investieren viel Zeit und Herzblut in unseren Sport. 

Ein Lob nochmals an die Trainer und Betreuer Anton Hecht, Gregor Nowara, Werner Brandhuber und Daniel Nowara, die neben der Trainingsarbeit an vielen Wochenenden unzählige Kilometer unterwegs waren. Ein Dank gilt allen Sponsoren und Förderern für die großartige Unterstützung. Mit einer Fördersumme von rund 11.000 Euro helfen Sie entscheidend mit, den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten. Bis dato haben für das Jahr 2018 wieder 40 Förderkreismitglieder ihre Unterstützung zugesagt.

 

 

Neuer Jugendleiter

Kassier Konrad Siebenhandel legte der Versammlung einen fast ausgeglichenen Kassenbericht vor und Raimund Nicklas bestätigte perfekte Kassenführung und führte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft durch. Matthias Hecht schlug als Nachfolger von Gregor Nowara als neuen Jugendleiter den erst 17-jährigen aktiven Jugendheber Johannes Janker vor. Bei der Vorstellung meinte Johannes kurz und bündig: “ Ich habe vor vier Jahren beim Toni Gewichtheben begonnen, bin jetzt beim Matthias als meinem Trainer und ich bin bereit das zu machen“. Im Ausblick verwies der Heber-Boss auf den Start einer neuen Jugendgruppe, die am Dienstag, 2. Januar erstmals das Training aufnimmt – Interessenten sind eingeladen. Matthias blicke voraus auf die Deutsche Meisterschaft Anfang November 2018, die nach 2012 zum zweiten mal in Roding ausgetragen wird und bat die Mitglieder um die tatkräftige Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung. Der Dank am Ende ging an die Stadt, den Landkreis, die Presse, die Vorstandschaft, die vielen Helferinnen und Helfer, und die rührige Fangruppe.