1. BL: AC St. Ilgen : TB 03 Roding

Nach dem knappen Sieg beim KSV Durlach steht die nächste Auswärtsfahrt nach Leimen an. Der AC Gemania St. Ilgen glänzte beim letzten Wettkampf dank seiner beiden Bulgaren und einem bärenstarken Robby Behm mit einer Leistung von 795 Punkten. Somit geht unser Team nur als Außenseiter ins Rennen. Dennoch wird die Mannschaft alles geben und versuchen mit einem Punktgewinn zu überraschen. Hierfür stehen die bewährten Kräfte zur Vefügung.

voraussichtliche Aufstellung
Tamara Voit
Rene Koralewski
Hermann Voit
Simon Brandhuber
Hans Brandhuber
Gregor Nowara

Vorbericht

TB 03 Roding als Außenseiter nach Ilgen

Andreas Hecht muss für den verletzten Simon Brandhuber wieder in der 1. Liga ran.

Nach dem knappen Sieg beim KSV Durlach steht die nächste Auswärtsfahrt mit 325 km nach Leimen bei Heidelberg an. Der AC Gemania St. Ilgen glänzte beim letzten Wettkampf dank seiner beiden Bulgaren und einem bärenstarken Robby Behm mit einer Leistung von 795 Punkten. Somit geht das TB-Team nur als Außenseiter ins Rennen. Dennoch wird die Mannschaft alles geben und versuchen mit einem Punktgewinn zu überraschen. Hierfür stehen nicht alle bewährten Kräfte zur Verfügung.

Leider kann Simon nach seiner Verletzung bei der WM seine Mannschaft nicht unterstützen. Er war ja in einer Top-Verfassung und seine Punkte wären ganz wichtig gewesen. Klar, dadurch sinken die Siegchancen des Bayerwaldteams am Neckar. „Dennoch dürfen wir die Flinte nicht frühzeitig ins Korn werfen, denn aus der Erfahrung heraus wissen wir, dass St. Ilgen die „Wundertüte der Liga“ ist“ baut Trainer Matthias Hecht sein Team auf.

St. Ilgen war der Verein, der zum Saisonstart 2016 im September in der Rodinger Dreifachturnhalle nicht antrat. Aber die Rodinger Zuschauer haben durch ihre Anfeuerung (716,4 Punkte) auch für einen spannenden Wettkampf ohne Gegner gesorgt. Den Beinamen „Wundertüte“ für St. Ilgen muss man auch so verstehen, das die „Diljemer“, so die Bezeichnung im einheimischen Sprachgebrauch, in der letzten Saison eine Bestmarke von 814 Punkten mit den zwei starken Ausländern und die schwächste Leistung von 541 Punkten ohne die Legionäre abgeliefert haben. Der Saisondurchschnitt mit 544 Punkten spricht Bände.

Auch diese Saison zeigt sich ein ähnliches Bild. Erster Saisonwettkampf 597 Punkte gegen Mutterstadt (800 Punkte). Zweiter Wettkampf 509 Punkte gegen AV Speyer (905 Punkte). Am letzten Wettkampftag plötzlich wieder 795 Punkte gegen Pforzheim (605 Punkte). Und sie dürfen raten, ob die „Diljemer“ am Samstag wieder gegen Roding alles aufbieten werden was sie haben. Wie Eingangs erwähnt, Simon Brandhuber kann verletzungsbedingt nicht starten, und nachdem auch Peter Kulzer noch nicht fit ist, wird Andreas Hecht wieder einen 1. Bundesligawettkampf liefern.