1. BL: TSV Heinsheim : TB 03 Roding

Beim Auftakt führt die Reise nach Bad Rappenau zum starken Aufsteiger TSV Heinsheim. Der Gastgeber hat zwei Bulgaren und Neuzugang Sophia Attilo (ca. 125 Punkte) im Team und begegnet unserer Mannschaft somit auf Augenhöhe. Es wird wohl ein äußerst knappes Duell bei dem unsere Ahtleten gegenüber der Bayerischen Meisterschaft noch etwas zulegen müssen.

Vorbericht TSV Heinsheim

voraussichtliche Aufstellung
Tamara Voit
Hermann Voit
Simon Brandhuber
Max Jackwerth
Hans Brandhuber
Peter Kulzer
Gregor Nowara

Vorbericht

Samstag Bundesligaauftakt in Heinsheim und Suhl

Für beide Rodinger Teams hängen die Trauben hoch

Trotzdem fahren die beiden Bundesliga Staffeln am Samstag optimistisch nach Baden-Württemberg und Thüringen zum ersten Wettkampf der Saison. Für die erste Mannschaft führt die Reise nach Bad Rappenau zum starken Aufsteiger TSV Heinsheim. Der Gastgeber hat zwei Bulgaren und Neuzugang Sophia Attilo, die amtierende Deutsche Meisterin der Klasse bis 53 kg (ca. 125 Relativpunkte) im Team und begegnet den Rodingern in der Josef-Müller-Halle somit auf Augenhöhe. Es wird wohl ein äußerst knappes Duell bei dem die Rodinger Athleten gegenüber der Bayerischen Meisterschaft noch etwas zulegen müssen.

Leider muss Trainer Matthias Hecht auf den Rodinger Top-Nachwuchsmann Peter Kulzer verzichten, der sich bei der Bayerischen Meisterschaft beim Ausstoßen verletzt hat. Deshalb ist der Einsatz des Neubäuers nicht möglich und auch die Chance für ihn, beim ersten Bundesligawettkampf die Teilnahmenorm für die Junioren Europameisterschaft noch zu schaffen dahin. Der Trainer musste umstellen und so kommen Rene Koralewski und Max Jackweth zum Einsatz. Mit dabei Simon Brandhuber, der auf die Bayerische verzichtet hat und sich in Leimen, von wo er gleich anreisen wird, auf den Saisonauftakt vorbereitet hat.

Peter Kulzer kann nicht starten

Bruder Hans Brandhuber war mit nur je einem gültigen Versuch bei der Bayerischen nicht zufrieden und brennt darauf zu zeigen, das er wesentlich mehr drauf hat. Auch die Geschwister Tamara und Hermann Voit überzeugten den Trainer bei den Landestitelkämpfen vor einer Woche in Roding und stehen fest im Team. Die Nummer Sechs, diesmal sogar die Nummer Sieben ist der Spitzenheber der Bayerischen, Gregor Nowara, der mit sechs Gültigen glänzen konnte und vielleicht in Bad Rappenau noch eine Schippe drauf packen kann.

Die Gastgeber und Aufsteiger lassen wissen:

Wenn am 30.09.2017 mit einem Heimkampf gegen den TB 03 Roding die neue Saison startet, beginnt die Mission Klassenerhalt für den TSV Heinsheim. Unbedingt will man nach der dritten Meisterschaft innerhalb von 5 Jahren den dritten Abstieg aus dem Oberhaus verhindern. Die Chancen hierfür stehen aus Sicht der Heinsheimer Verantwortlichen nicht schlecht. Anders als in den Vorjahren, als die zwei 1. Bundesliga-Staffeln nur aus 7 Mannschaften bestanden, gehen nach der Aufstockung dieses Jahr 9 Mannschaften je Liga an den Start. So rechnen sich die Heber der kleinen Neckargemeinde große Siegchancen gegen den Mitaufsteiger KSC Schifferstadt und den letztjährigen Tabellenletzten SC Pforzheim aus. 700 Punkte wollen die Heinsheimer diese Saison machen und in der Saison den bisherigen Mannschaftsrekord von 704 Punkten deutlich überbieten. Diese 700 Punkte peilen auch die Rodinger Heber zum Saisonauftakt an. Also, es wird ein spannender Wettkampf und bestimmt eine knappe Entscheidung am Neckar.