Ehrenvorsitzender Anton Hecht feiert 70. Geburtstag

Dienstag, 19.März 2019

Mit Fug und Recht kann man Anton Hecht als das Urgestein des Rodinger Gewichthebersports bezeichnen. Als 1973 die Gewichtheberabteilung unter dem Dach des TB03 ins Leben gerufen wurde, war er der Motor für die Gründung der Sparte. Selbst jahrelang erfolgreicher Sportler, sorgte er auch dafür, dass die starken Männer des Vereins schon innerhalb von sechs Jahren den Sprung in die erste Bundesliga schafften.

Am Mittwoch feierte Anton Hecht seinen 70. Geburtstag. Bei einer Feier im Gasthaus Hecht in Mitterdorf gratulierten dem Jubilar nicht nur seine Familie, sondern auch die Freunde und Mitstreiter der Schwerathleten, der Fanclub und eine Abordnung des SPD-Ortsvereins, für den Anton Hecht von 1979 bis 2008 im Stadtrat saß. Anton Hecht ist in Roding geboren und mit acht weiteren Geschwistern aufgewachsen. Nach dem Besuch der Volksschule begann er eine Lehre bei der Firma Höss Maschinenbau. Nach der Facharbeiterprüfung und dem Grundwehrdienst in Cham und Neunburg vorm Wald arbeitete er als Dreher bei seinem Ausbildungsbetrieb und anschließend bei der Firma Ritz-Atro Pumpwerksbau. Seit Oktober 2012 ist Anton Hecht Rentner.

Im Juni 1983 heiratete der Jubilar Renate Hecht, geborene Adlhoch aus Roding. Aus der Ehe gingen die beiden Söhne Andreas und Matthias sowie Tochter Dorothea hervor. Der Jubilar freut sich mittlerweile auch über zwei Enkel. Über viele Jahre hat sich Anton Hecht der ehrenamtlichen Tätigkeit und vor allem dem Sport verschrieben. So war er unter anderem Gruppenleiter bei Jungkolping, gehörte dem Pfarrgemeinderat an, war ehrenamtlicher Betriebsratsvorsitzender bei der Firma Ritz-Atro, DGB-Ortskartellvorsitzender und auch Beirat bei der AOK-Direktion Cham. 15 Jahre war er auch Abteilungsleiter der Gewichtheber.

Sportlich hat sich der Jubilar dem Gewichthebersport verschrieben. So war er im Jahr 1973, als die Gewichtheberabteilung des TB03 gegründet wurde einer der Gründerväter und Motor für die Gründung.
20 Jahre lang war er Trainer von bis zu vier Mannschaften gleichzeitig. Innerhalb von nur sechs Jahren
führte er den TB 03 von der Bezirksliga bis in die erste Bundesliga, wobei er selbst viele Jahre an die Hantelstange griff. In seiner aktiven Zeit absolvierte er fast 200 Wettkämpfe und errang dabei neun
Bayerische und zwei Deutsche Meistertitel. Mit einer Leistung von 123,5 Kilogramm relativ ist er einer
der erfolgreichsten Rodinger Heber.

Nicht weniger als 42 Jahre war er auch in der Vorstandschaft tätig, davon 15 Jahre Abteilungsleiter. Sohn Matthias, derzeitiger Abteilungsleiter, würdigte ihn noch heute als Handwerker für große und kleine Dinge, von der Nadel für die Pinnwand bis zur Wettkampfbühne. „Er war und ist der Mann für alle Fälle“, so sein großes Lob. Darüber hinaus ist er Organisator für Wettkämpfe, Feste und Sponsoren und als Fachmann in vielen Fragen rund um den Hantelsport auch weit über Roding hinaus gefragt. Außerdem stellt er sich als Kampfrichter mit Bezirkslizenz und Technikwertung zur Verfügung. Ganz besonders schlägt sein Herz für den Hebernachwuchs, den er noch heute recht erfolgreich trainiert.

Anton Hecht ist ferner Mitglied in zahlreichen Vereinen in und um Roding, so zum Beispiel beim Burschenverein Mitterdorf, bei der Kolpingsfamilie, beim Verein Pro Gesundheit oder dem Sportverein Mitterkreith.