1. BL: TB 03 Roding : AC St. Ilgen

Nach der starken Leistung zum Saisonauftakt will unser Team gegen den AC Germania St. Ilgen den ersten Sieg der Saison landen. Die Gäste kamen gut in die Saison und können 700 Punkte erzielen. Bei ihrem bulgarischen Topmann Vasil Gospodinov werden sicher die 200 kg im Stoßen fallen. Die Mannschaft um Simon Brandhuber möchte die Form aus dem ersten Kampf konservieren und erneut eine Topleistung auf dem Weg zu eingleisigen 1. Bundesliga zeigen.

vorläufige Aufstellung

  • Tamara Voit
  • Annabell Jahn
  • Hermann Voit
  • Simon Brandhuber
  • Hans Brandhuber
  • Peter Kulzer
  • Gregor Nowara

 

Vorbericht

Drei Punkte gegen die Germanen aus St. Ilgen im Visier!

Die Gäste aus Leimen bei Heidelberg waren letzte Saison die „Wundertüte“ der Liga. Denn hier schwankten die Leistungen zwischen 509 und 795 Relativpunkten. Gegen den Meister aus Speyer starteten sie letzte Woche mit einer erwartbaren Niederlage. St. Ilgen wird beide Ausländerplätze besetzen und kann somit seine Leistung vom ersten Kampftag deutlich steigern. Somit ist mit einem engen Kampf zu rechnen. Trainer Matthias Hecht meint: „Nach der starken Leistung zum Saisonauftakt will unser Team gegen den AC Germania St. Ilgen den ersten Sieg der Saison landen und möglichst alle drei Punkte holen. Beim bulgarischen Topmann, Vasil Gospodinov, in der Gästestaffel werden die Scheibenstecker bestimmt 200 kg oder mehr auflegen müssen, je nachdem wie sich der Wettkampf gestaltet. Die Mannschaft um Simon Brandhuber möchte die Form aus dem ersten Kampf konservieren und erneut eine Topleistung auf dem Weg zur eingleisigen 1. Bundesliga zeigen“. Die besten fünf Relativergebnisse der laufenden Saison sind für die Eingruppierung in die 1-gleisige neue 1. Liga ab der nächsten Saison entscheidend. Und da hat Roding mit 770 Punkten vor 14 Tagen schon ein gutes Fundament gelegt.

Die Rodinger Bundesligaheber waren beim Saisonauftakt gegen Durlach mit überraschenden 770,4 Punkten schon nahe am absoluten Mannschaftsrekord dran. Dieser Rekord wurde am 8. März 2014 gegen die KG Görlitz Zittau mit 784,0 : 455,6 Punkten aufgestellt. Bei seinem Schlusswort meinte vor 14 Tagen der Rodinger WM-Teilnehmer Simon Brandhuber: „Wir waren heute schon sehr nahe an unserem Rekord dran und gegen St. Ilgen wollen wir noch einige Kilo drauf packen“. Also, es könnte wieder spannend werden am Samstag um 19 Uhr im Rodinger Hebertempel, der Dreifachturnhalle. Zuerst gegen die Gäste aus St. Ilgen um die 3 Punkte, und dann noch beim Sturm auf den „Hausrekord“. Die TB Heber hoffen wieder auf den Rückhalt und die Anfeuerung vieler Zuschauer.

Beim Mannschaftsrekord aus dem Jahre 2014 waren Simon Brandhuber, Hans Brandhuber, Hermann Voit und Gregor Nowara beteiligt. Dieses Quartett schickt der Trainer Matthias Hecht auch am Samstag wieder ins Rennen. Dazu kommt Tamara Voit, die diesmal den ganzen Wettkampf bestreitet. Dafür gibt es ein neues „Tandem“ mit dem Rodinger Neuzugang, Annabell Jahn, beim Reißen und Peter Kulzer beim Stoßen. Zur Chronisten Pflicht – Beim Mannschaftsrekord im Jahr 2014 waren noch der jetzige Wettkampfsprecher Andreas Müller und Alexander Narr, der jetzt wieder bei seinen Heimatverein 1. AC Weiden in der 2. Bundesliga hebt, beteiligt. Ein Mannschaftsrekord gelingt nicht alle Tage, dazu muss das gesamte Team auf den Tag topfit sein. Vielleicht ist am Samstag nach vier Jahren wieder einmal so ein Tag im Rodinger Hebertempel!