Hans Brandhuber mit guter Leistung

Sonntag, 30.August 2015

10 Bundesliga Heberinnen und Heber im heimischen Trainingslager

Bilder TrainingslagerErgebnisse Pokal der Blauen Schwerter

Das Turnier „Pokal der Blauen Schwerter“ ist eines der renommiertesten Veranstaltungen im Gewichtheben in Deutschland, welches im wahrsten Sinne Tradition und Zukunft eng verbindet. Zum ersten Mal 1971 durchgeführt, erwarb sich diese Veranstaltung in den Folgejahren einen hervorragenden internationalen Ruf.

Wie so Manches nach der Vereinigung Deutschlands gelang es jedoch nicht diese Tradition fort zu führen. Erst nach 20 Jahren Pause, im Jahre 2012 fand der erfolgreiche Neustart dieses Traditionsturniers statt. Und am Samstag ging es in der sächsischen Porzellanstadt Meißen wieder über die Bühne. 30 Gewichtheberinnen und Gewichtheber aus Frankreich, Finnland, Polen, Belgien, Italien und Deutschland erhielten vom Veranstalter eine Einladung. Mit dabei der beste Rodinger Juniorenheber, Hans Brandhuber.

Die Junioren und die Athleten der Gruppe U23, betreut vom zuständigen Bundestrainer Michael Vater, gingen im ersten Veranstaltungsabschnitt an den Start. Darunter der 19-jährige Rodinger Bundesligaheber Hans Brandhuber. Mit 117 kg startete Hans beim Reißen, 122 kg gingen im zweiten Versuch daneben, aber in der Wiederholung schaffte er diese Last. Beim Stoßen ging er nach gültigen 150 kg und 158 kg an die Bestmarke von 163 kg, doch bereits beim Umsetzen scheiterte der persönliche Rekordversuch. 280 kg im Zweikampf brachten bei einem Körpergewicht von 84,5 kg 111 Relativpunkte (BL 122,6 Punkte). Der Bundestrainer war mit den Leistungen seiner Nachwuchsathleten zufrieden, Hans Brandhuber hätte für sich persönlich schon etwas mehr erwartet. Doch bis zum ersten Bundesliga Wettkampf am 26.09. 2015 beim AC Germania St. Ilgen kann er sich bestimmt noch verbessern.

Interessant in diesem Zusammenhang, das die Freundin von Simon Brandhuber, Lisa-Marie Schweizer in der nächsten Saison bei St. Ilgen hebt und so Simon erstmals gegen seine Freundin auf dem Heberbrett antritt. Übrigens, sie war in Meißen ebenfalls am Start, und war mit 116 Punkten (79 kg BL Reißen und 92 kg Stoßen) die beste Heberin des ersten Wettkampfabschnittes. Beim zweiten Wettkampfabschnitt gingen die internationalen Hochkaräter an den Start und den Porzellanpokal nahm Adrian Zielinski nach 175 kg Reißen und 205 kg Stoßen bei 186 Relativpunkten mit nach Polen.

In Roding lud vergangenes Wochenende Trainer Matthias Hecht die Heber der 1. und 2. Bundesligamannschaft zu einem Trainingslager ein. Bereits am Freitag stand die erste Trainingseinheit in der Dreifachturnhalle auf dem Programm, am Abend stärkten sich die Athletinnen und Athleten beim Grillabend und pflegten die Kameradschaft. Am Samstag wartete dann sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag zwei weitere Trainingseinheiten auf die Hantelsportler. Bei diesem kompakten Trainingswochenende floss der Schweiß in Strömen, aber man konnte sich auch gegenseitig motivieren und der Spaß kam auch nicht zu kurz. Matthias Hecht zeigte sich zufrieden und meinte: "Einige, darunter der Gregor sind schon ganz gut in Schuss".