TB Jugendtalent Annika Pilz überragend

Sonntag, 02.Dezember 2018
Deutschen Meistertitel mit neuen Bestmarken und 111 Relativpunkten – Protokoll
 
Das war ein Super Auftritt der 16-jährigen TB Jugendheberin Annika Pilz am Freitag in Sachsen. Sie gewann nicht nur ihre Klasse Leichtgewicht des Jahrgangs 2002, sondern war mit 611 Punkten auch noch beste Jugendheberin bei den  Internationalen Deutschen Meisterschaften 2018 in Plauen/Sachsen. Neben der Deutschen Jugendelite kämpften auch Sportlerinnen und Sportler aus Frankreich und Polen mit. Für die Rodingerin war es der Jahreshöhepunkt als Jugendliche und der ist ihr zu 100% gelungen. Doch vielleicht gibt es diesen Freitag ab 12 Uhr bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Roding einen weiteren Höhepunkt als Juniorin?

 
Im sächsischen Plauen schaffte es die 16-jährige junge Hantelsportlerin den Deutschen Meistertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Vor einem Jahr setzte sie sich gegen 12 Mitbewerberinnen mit 61 kg Reißen und 71 kg Stoßen bei 599 Mehrkampfpunkten und erstmals 100 Relativpunkten durch. Und diese Marken schraubte sie am Freitag auf 65 kg beim Reißen bei drei gültigen Versuchen. Das Stoßen begann sie mit guten 77 kg, scheiterte zunächst an der Bestmarke von 80 kg im zweiten Versuch um dann im dritten Anlauf mit Power und Konzentration die neue Bestmarke von 80 kg bei einem Körpergewicht von nur 51,8 kg zu setzen. Damit  lag sie mit 323 Punkten aus dem Gewichtheben vor der Leichtathletik schon deutlich in Front.
 
Dann hieß es nochmals Kräfte sammeln und die Konzentration hoch halten beim Leichtathletik Dreikampf. Die Kugel schockte sie auf 9,42 Meter, beim Dreier-Hopp-Sprung erreichte sie eine Weite von 7,15 Meter und die Laufstrecke beim Pendellauf zwischen dem Bällen sprintete sie in 10,2 Sekunden ab. Damit kamen aus der Leichtathletik nochmals 288 Punkte drauf und am Ende standen 611 Punkte und Platz 1 auf der Anzeigetafel. Auch die 145 kg im Zweikampf sind persönlicher Rekord und natürlich die fast unglaubliche Leistung von 111 Relativpunkten (bisher 108 Punkte) für eine noch so junge Heberin. Die Rodingerin setzte sich im hochklassigen Feld (vier Heberinnen erreicht 100 und mehr Punkte) mit ihrem Ehrgeiz durch. Ihre Bestmarken bedeuten auch neue Oberpfalz- und Bayernrekorde in der Gewichtsklasse bis 53 kg von der Jugend über die Junioren und auch bei den Frauen.
 
Annika ist auch Mitglied im Kader der Rodinger 1. Bundesligastaffel und hat beim 2. Bundesligawettkampf Ende Oktober in Gräfenroda aus dem Training heraus 104 Punkte geschafft. Seit Januar 2017 lebt und trainiert sie ja im Sportinternat in Frankfurt an der Oder. Deshalb betreute sie bei ihrem wichtigsten Wettbewerb 2018 im Jugendbereich auch Ihr Stützpunkttrainer Lars Betker aus Frankfurt/Oder, der sich riesig über die Steigerung und den Erfolg mit Annika freute. Selbstverständlich herrscht auch große Freude im Rodinger Heberlager und am Freitag bei ihrem Start in Roding wird sie viele Hände ihrer TB – Sportfreunde schütteln müssen.