München Freimann entführt beim ersten Auftritt in Roding alle 3 Punkte

Sonntag, 20.Januar 2019

Tamara Voit mit 96 Relativpunkten beste Rodinger Heberin – Klarer 526,2 : 477,6 Punkte Sieg der Gäste – ProtokollBilder

Am Samstag starten die Rodinger TB-Heber mit drei Wettkämpfen ins neue Jahr. Da die 1. Bundesliga Staffel wettkampffrei hatte, wurden die Begegnungen auf der Trainingsfläche in der Rodinger Dreifachturnhalle ausgetragen, wo eine gute Stimmung herrschte. Bei den Vorkämpfen musste sich Roding IV dem AC Weiden II (108,4:164,8) geschlagen geben, aber Roding III punktete in der Bezirksliga gegen den TSV Regen (223,0 : 98,1). Beim Hauptkampf der 2. Bundesliga entwickelte sich beim Reißen ein Krimi.

Doch zuerst begrüßte Abteilungsleiter Matthias Hecht die Gäste aus München mit ihrem Vorstand Erich Ehrbar und im Team der Gäste die Deutsche Meisterin von Roding, Lisa Rieß. Nach den zweiten Versuchen des 2. Blocks beim Reißen knisterte es. Roding lag mit 174,8 : 174,6 Punkten um 200 Gramm in Front. Plötzlich ergab ich die Chance gegen den favorisierten Gegner aus der Landeshauptstadt vielleicht einen Punkt beim Reißen zu holen. Doch das Glück war nicht auf Rodinger Seite. Daniel Nowara, Andreas Hecht und Steffen Pilz setzten ihre dritten Versuche in den „Sand“. Dagegen brachte der Münchner Schwergewichtler  Florian Schnurrer eine 7kg Steigerung durch und Ali Isilay, ein türkischer Landsmann, steuerte weitere drei Kilo zum Punktgewinn im Reißen bei. Damit ging das Reißen mit 184,6 : 174,8 Punkte an die Gäste aus Freoimann.

Tamara Voit vor der Deutschen Meisterin

Beim Stoßen baute der 2. Bundesligaaufsteiger aus Freimann seinen Vorsprung weiter aus und siegte am Ende deutlich mit 526,2:477,6 Punkten. Bester Heber war der Türke Ali Isilay mit 99,6 Relativpunkten. Ihm folgte die beste Rodingerin Tamara Voit mit 96 Punkten, wobei sie die deutsche Meisterin Lisa Rieß mit ihren 92 Punkten noch übertraf. Daniel Nowara, der auch die Tageshöchstlast mit 161 kg  bewältige und den letzten Versuch hatte, schaffte exakt 90 Punkte. 80,6 Punkte lieferte Andi Hecht bei jeweils zwei Gültigen Versuche im Reißen und Stoßen. „Gestern noch auf der Skipiste und heute an der Hantel“ kommentierte Wettkampfsprecher Christian Angermeier die überraschend starke Leistung von Max Schuierer mit 71 Punkten. Jeweils 70 Punkte für Roding lieferten Marina Bauer und der 43-jährige Senior Steffen Pilz für die TB Staffel. Auch mit dem verletzten Max Jackwerth, der für die 2. Liga gemeldet ist, hätte es am Samstag nicht zum Sieg gereicht.

Roding ein gutes Heberpflaster

Gästesprecher Florian Schnurrer bedankte sich für den tollen Wettkampf und betonte, wir heben immer gerne in Roding, wie zuletzt bei der Deutschen, aber auch hier im kleinen Wettkampfraum war es super. Er dankte für den freundlichen Applaus und den guten Service der TB Helfer Mannschaft. Für Roding gratulierte Max Schuierer den Gästen zum Sieg und meinte, „den Punkt im Reißen hätten wir schon gerne gehabt“. Auch er dankte der TB Helfermannschaft und dem Kampfrichter Hans Gradl aus Schwandorf für seine objektive Wettkampfleitung. „Mit beim nächsten Heimkampf am 2. Februar gegen den AC Suhl müssen wir wieder drei Punkte holen“, beendete der Max die Vorstellung.

 

 

Erster Saisonsieg für Roding III – ProtokollBilder

Die dritte Rodinger Heberstaffel im letzten Jahr Meister der Bezirksliga und für die Bayernliga sogar aufstiegsberechtigt, vor dem Wettkampf auf dem 5. Platz der aktuellen Tabelle, das kann doch nicht wahr sein. Doch am Samstag hat sich das geändert, obwohl Trainer Matthias Hecht wegen Verletzungen und Verhinderungen einige Sportler nicht einsetzen konnte. Der Rodinger Trainer ist im Crossfit Lager bei der Suche nach Verstärkung fündig geworden. Und mit dieser Verstärkung gab es einen deutlichen 223,0:98,1 Punkte Sieg gegen die Staffel vom TSV Regen.

Talente aus dem Crossfit Lager

Adolf Fischer, von Crossfit Straubing, mit dem Werner Brandhuber schon einige Trainingsstunden wie man sah, erfolgreich gearbeitet hat, absolvierte seinen ersten offiziellen Wettkampf im Gewichtheben. Und das nicht schlecht. Nur der erste Versuch ging daneben, aber alle anderen waren gültig, nachdem die erste Nervosität abgelegt war. Am Ende standen starke 50 Relativpunkte auf der Anzeigetafel. Ausgezeichnet für einen Anfänger, der allerdings beste Grundlagen und eine gute Beweglichkeit mitbrachte. Ohne Fehlversuch meisterte Matthias Kuchler der von Crossfit Kötzting über Matthias Hecht zu den Gewichthebern gestoßen ist, seinen Einstand. 111kg beim Reißen und starke 128 kg beim Stoßen meisterte der „Hüne“ mit Bravour und trug damit 46 Relativpunkte, mit klaren Steigerungspotential nach oben zum deutlichen Sieg bei. Auch er liefert einen so sauberen Wettkampf ab, das man meinen konnte er hebt schon Jahre bei den Gewichthebern.

Leider konnte Roding trotz der beiden Verstärkungen nur vier Sportler auf bieten, doch das reichte locker zum Sieg über die Niederbayern. Beste Heberin des Wettkampfes war Julia Kellermeier mit fünf Gültigen und starken 70 Relativpunkten. Jugendleiter Johannes Janker schaffte mit sechs Gültigen 57 Relativpunkte und musste dabei noch nicht ans Limit gehen. Damit arbeitet sich Roding III auf den 4. Tabellenplatz vor mit Trend nach oben.

 

 

Geschenk für Weiden – ProtokollBilder

Keine Verstärkung gab es für Roding IV und so holte sich die junge Staffel aus Weiden  einen deutlichen 164,8:108,4 Punkte Sieg. Der neue stellvertretende Abteilungsleiter Christian Angermeier mit Trainingsrückstand wegen Studium und Beruf, sprang in die Presche und schaffte zusammen mit Daniel Pilz, Weiden die Tageshöchstlast von 128 kg beim Stoßen. Außerdem war er mit 41 Relativpunkten bester Rodinger Heber. Lara Junkers aus Weiden schaffte mit 45 Punkten das beste Ergebnis des Wettkampfes knapp vor ihrer Teamkollegin Paula Grillmayer, die 40 Punkte erzielte.

Auf Rodinger Seite zeigte sich der Asylbewerber Mohamed Jalloh aus Sierra Leone nach seiner Verletzungspause im Aufwärtstrend mit 36 Punkten. Juniorenheber Vishal Saini konnte mit 25,4 Punkten überzeugen. Schwergewichtler Stefan Ferstl aus Pemfling schaffte nach 83 kg Reißen mit 110 kg beim Stoßen neuen persönlichen Rekord, was nicht nur ihn, sondern auch seinen Trainer Gregor Nowara freute. Sichtlich stolz verkündete der Mannschaftssprecher Christian Balke, vom AC Weiden II den ersten Sieg mit drei Punkten nach zwei Jahren. Während Roding IV vom 3. auf den 5. Tabellenplatz abrutschte, konnten sich die erfolgreichen Gäste vom 4. auf den 3. Platz der Bezirksliga Tabelle vorarbeiten.