Rodinger Max Jackwerth überzeugte im Bayernteam beim Alpencup

Montag, 27.Mai 2019

TB Bundesligaheber Annabell Jahn und Hermann Voit sammeln wichtige Punkte für Bayern – Protokoll – Bilder

Am Wochenende ging beim KSV Rum/Tirol der 12. Internationale Alpencup im Gewichtheben über die Bühne. Seriensieger Bayern konnte diesmal nicht das stärkste Team ins Rennen schicken und so bekamen Nachwuchsheber aus dem zweiten Glied die Chance sich zu bewähren. Trotzdem reichte es für Bayern zum 2. Platz hinter der siegreichen Lombardei/Italien und vor St. Gallen/Schweiz, Tirol/Österreich, Vorarlberg/Österreich, Steiermark/Österreich und Südtirol/Italien.

Mit Max Jackwerth startete in diesem Jahr nur ein Heber aus Roding beim Alpencup. Aus der TB – Bundesligamannschaft waren aber auch Annabell Jahn (Kolbermoor) und Hermann Voit (Raubling) mit von der Partie. In der neuerbauten Wettkampfstätte des KSV Rum bei Innsbruck herrschte eine sehr gute Atmosphäre. Alle technischen und EDV Gerätschaften sind fest installiert und können, da es eine vereinseigene neu erbaute Halle ist, immer verbleiben, was erhebliche Aufbauzeit spart. Beim TB Abteilungsleiter Matthias Hecht hinterließ dies einen positiven Eindruck, wenn er an die langen Aufbauzeiten in der Dreifachturnhalle denkt.

Der Rodinger Max Jackwerth, betreut von Abteilungsleiter Matthias Hecht, konnte bei seinem Einsatz für das bayerische Team voll überzeugen. Mit sechs gültigen Versuchen (126/166) siegte er in der Klasse -109 kg Körpergewicht deutlich. Damit holte er die maximale Punktzahl von 16 Zählern für das Bayernteam. Zudem konnte er beim Stoßen einen neuen Alpencuprekord in der neuen 109 kg Gewichtsklasse aufstellen.

Auch die Bundesligaheber Annabell Jahn, 64kg Klasse mit 74 kg Reißen und 90kg Stoßen und Hermann Voit, Klasse bis -81kg Körpergewicht mit (113/140) überzeugten und belegten jeweils den zweiten Platz in ihren Klassen. Die bayerischen Teams kamen bei den Herren auf Platz 2 und bei den Frauen auf Platz 3.