TB-Hebernachwuchs Süddeutscher Meister

Sonntag, 02.Juni 2019
Titel für Riahabh Saini und Silber für Alexander Meingast – Protokoll – Bilder 
 
Trainer Anton Hecht meinte im Vorfeld: „Die Süddeutsche Meisterschaft ist der Höhepunkt im ersten Halbjahr“ Und er bekam recht. Seine Jungs waren topfit in Grünstadt in der Pfalz und holten überraschend den Teamtitel des Süddeutschen Meisters vor den Favoriten SV Germania Obrigheim und dem Gastgebern vom KSV Grünstadt. Am Ende setzten sich das Rodinger  TB-Team gegen insgesamt 16 Mannschaften aus Bayern, dem Saarland, Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz durch.

 
Bereits am Donnerstag mussten die Rodinger wegen der Abwiegezeit anreisen und erst am Samstag kurz vor Mitternacht kamen sie erfolgreich zurück. Der Reigen für den TB 03 Roding eröffnete der 10-jährige David Meingast mit der bisherigen Bestmarke von 25 kg Reißen und dann stellte er beim Stoßen mit erstmals 37 kg einen neuen persönlichen Rekord bei einem Körpergewicht von nur 38,2 kg auf. Nach guten Ergebnissen beim Mehrkampf, wie alle Rodinger Starter, kam David erstmals auf 465 Punkte und belegte den vierten Platz. Bruder Alexander Meingast trat beim Jahrgang 2006 an. Er überzeugte mit 34 kg Reißen sowie 44 kg Stoßen und erzielte erstmals 512 Mehrkampfpunkte. Dieser neue Rekord bescherte ihm Silber hinter Florian Neuert von Germania St. Ilgen der 521 Punkte erzielte. Der Rodinger konnte seinen härtesten bayerischen Konkurrenten Felix Walker aus Röthenbach (496 Punkte) in Schach halten.
 
Lukas Simeth in der leichten Gruppe des Jahrgangs 2005 traf auf sehr starke Süddeutsche Konkurrenten. Trotz sechs gültiger Versuche und neuen Bestmarken von 38 kg Reißen und 48 kg Stoßen verpasste er mit 517 Punkten das Treppchen knapp und wurde Vierter. Chef im Ring der Gruppe Schwer des Jahrgang 2005 war ganz klar der derzeit stärkste Rodinger Schülerheber Rishabh Saini, der im Sportinternat Frankfurt/Oder lebt und trainiert, mit 612 Punkten vor dem Lokalmatador Ben Kessler mit 556 Punkten. Auf Anweisung seines Stützpunkttrainers bewältigte er am Tag vor seinem Wettkampf noch eine Trainingseinheit, was anscheinend nicht die beste Vorbereitung für den Halbjahreshöhepunkt war. 68 kg Reißen und 86 kg Stoßen sind für den 14-jährigen bei einem Körpergewicht von nur 58,2 kg trotzdem eine stolze Leistung. Mit 612 Mehrkampfpunkten war er diesmal nicht bester Heber der Meisterschaft, sondern musste zwei Kollegen den Vortritt lassen.
 
Wie bei der Bayerischen vor drei Wochen in Roding, erfolgte die Wertung in Jahrgangs Klassen und nach Geschlecht. Die jungen Sportler mussten neben dem Olympischen Zweikampf (Reißen und Stoßen) mit Technikbewertung auch noch einen athletischen Dreikampf bestreiten. Dieser Dreikampf bestand aus den Disziplinen Kugelschockwurf, Schlussdreisprung und Pendellauf. Aus der gehobenen Last, der Techniknote, den Ergebnisse bei der Athletik, in Verbindung mit dem Körpergewicht ermittelte das Wettkampfprogramm die Gesamtpunkte, die dann über die Plätze innerhalb des jeweiligen Jahrgangs entscheiden.
 
Aus den Einzelergebnissen der jeweils vier besten Heber errechnete sich das Mannschaftsergebnis und da war die Überraschung groß als Roding mit David Meingast (465 Punkte), Alexander Meingast (512 Punkte), Lukas Simeth (517 Punkte und Rishabh Saini, (612 Punkte) mit dem Teamergebnis von 2107 Punkten vor den Favoriten Germania Obrigheim und Gastgeber KSV Grünstadt lag. Damit haben die Nachwuchsheber ihrem langjährigen Trainer Anton Hecht ein schönes Abschiedsgeschenk beschert.