TB Heber mit drei Titel bei der Bayerischen in Schweinfurt

Montag, 16.September 2019

Gelungener Vorbereitungskampf für den Bundesligaauftakt am 12. Oktober in Roding – ProtokollBilder

Einen starken Auftritt zeigten die Gewichtheber des TB 03 Roding bei den Bayerischen Meisterschaft am Samstag in Schweinfurt. Drei Meistertitel für Gregor Nowara, Peter Kulzer und Max Jackwerth, sowie drei weitere Podestplätze waren die stolze Ausbeute. Zudem wurde Gregor Nowara bester Heber der Veranstaltung. Auch bei der Vereinswertung konnten sich die Rodinger, wie im letzten Jahr in Regen, diesmal vor dem Kraftclub am Lech aus Augsburg, dem 1. AC Regensburg, den Gastgebern aus Schweinfurt, dem 1. AC Weiden und dem 1. AC Bayreuth mit deutlichem Abstand bei 106 Punkten durchsetzen. Insgesamt ein gelungener Test auf dem Weg zum Bundesligaauftakt in vier Wochen gegen den AC Weinheim in der Rodinger Dreifachturnhalle.

Hebertrainer Gregor Nowara und Abteilungsleiter Matthias Hecht zeigten sich sehr zufrieden mit der Generalprobe für den ersten Bundesligawettkampf am 12. Oktober gegen den Aufsteiger AC Weinheim vor eigener Kulisse.  Aber auch die heißen Titelanwärter aus Rodinger Sicht wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Allen voran der neue Hebertrainer Gregor Nowara der bei fünf gültigen Versuchen 135 kg beim Reißen und 163 kg beim Stoßen erreichte. Mit 120,2 Relativpunkten war er bester Heber der bayerischen Titelkämpfe 2019.

Gut „im Saft“, aber auch gut in Form, Peter Kulzer der den Titel in der Klasse bis 109 kg Körpergewicht holte. Ohne Fehlversuch schaffte er 142 kg beim Reißen sowie 175 kg beim Stoßen bei guten 110 Relativpunkten. Mit 317 kg wuchtete  er die höchste Zweikampfleistung der Bayerischen in Schweinfurt nach oben. Krankheitsbedingt musste Daniel Nowara auf den Start verzichten, so konnte Max Jackwerth den Titel im Schuperschwergewicht (über 109 kg Körpergewicht) für Roding sichern. Dabei erreichte er 120 kg beim Reißen und 160 kg beim Stoßen sowie 71 Relativpunkte.

Bei den Junioren erkämpfte sich Christoph Kellermeier in der Klasse  bis 96 kg die Vizemeisterschaft mit 83 kg / 100 kg bei 9 Relativpunkten. Einen starken Auftritt legte Mastersheber Adolf Fischer in der 73 kg Klasse der Aktiven hin. Mit 90 kg Reißen und 117 kg Stoßen bei 68 Relativpunkten kam er schon nahe an seine Bestmarken heran und wurde dafür mit Silber belohnt. Der Rodinger Max Schuierer holte in dieser Klasse mit 90/105kg bei 56 Relativpunkten den vierten Platz. Mit 40 kg Vorsprung im Zweikampf und starken 112 Relativpunkten wurde Thomas Krieg aus Waldkirchen seiner Favoritenstellung in dieser Gewichtsklasse gerecht.

Der Rodinger Routinier Tobias Lolacher hatte die Teilnahmenorm geschafft und nahm natürlich auch sein Startrecht wahr. In der starken Klasse von Gregor Nowara belegte er mit 85/115kg den 6. Platz. Akribisch hat sich Matthias Kuchler, der bisher nur drei Bezirkligakämpfe für Roding absolvierte, auf seinen ersten Start bei der Bayerischen vorbereitet. Dies zeigte sich auch an der Leistung, denn in Schweinfurt stellte er seine Bestmarken von 115 kg Reißen und 130 kg Stoßen ein und schaffte erstmals 59,4 Relativpunkte. Lohn war die Bronzemedaille in der starken 96 kg Klasse.

Frauen vom TB 03 Roding waren in Schweinfurt nicht am Start, aber die Rodinger Bundesligaheberin Annabell Jahn, für ihren Heimatverein DJK Kolbermoor am Start, trumpfte stark auf und holte sich mit 76/91kg den Titel in der 64 kg Klasse bei 110 Relativpunkten.  Da mußte sich diesmal Tamara Voit bei 65/78 kg, 143 kg im Zweikampf und 84 Relativpunkten mit Silber begnügen. Bundesligaheber Hermann Voit für den TuS Raubing an der Hantel, ist der neue Bayernmeister in der 81 kg Klasse mit 115/145kg bei 98,8 Zählern. Trainer Gregor Nowara, Werner Brandhuber und Abteilungsleiter Matthias Hecht betreuten die Rodinger Heber in Schweinfurt bestens. Nicht am Start war die Rodinger Nummer 1, Simon Brandhuber, der sich auf seinen Start bei der Weltmeisterschaft am Wochenende (genauer Termin steht noch nicht fest) in Pattaya/Thailand vorbereitet.