Drei Rodinger kämpften für Rang Vier von Bayern

Montag, 18.April 2016

TB-Nachwuchs am Wochenende beim Bundesländerpokalturnier der Jugend in Meißen – Protokoll 

Der diesjährige Länderpokal der Jugend  (Jahrgänge 1999 bis 2001) ging am Freitag und Samstag  in Sachsen beim AC Meißen über die Bühne. Vom bayerischen Landestrainer Christian Koherr wurden auch drei Rodinger in das achtköpfige bayerische Aufgebot berufen. Dies waren Marina Bauer, Leon Koralewski und Johannes Janker. Alle drei haben sich intensiv auf diesen Wettkampf vorbereitet.

Doch bei Marina Bauer stockte die Vorbereitung. Eine Woche vor dem Einsatz hatte sie mit ihrem Leichtkraftrad eine unangenehme Begegnung mit einem Reh. Doch nach einem kurzfristgen Krankenhausaufenthalt ging die Vorbereitung weiter und bereits am Freitag stand die 16-jährige, Azubi Heizungsbau, in Meißen wieder an der Hantel. Mit den angepeilten Bestmarken wurde es bei dieser "Vorbereitung" nichts, doch beim Reißen stellte sie mit drei Gültigen ihre Bestmarke von 48 kg noch ein, brachte  beim Stoßen 53 kg durch und erzielte 438 Punkte. Das war Rang Sieben beim Leichtgewicht der Damen. 

Am Samstag stiegen Rene Koralewski und Johannes Janker in der Mittelgewichtsklasse für Bayern "in den Ring". Johannes konnte erstmals 75 kg Reißen und blieb mit 90 kg Stoßen nur knapp unter dem persönlichen Rekord. Einen solchen Rekord gab es beim Mehrkampf, als sich nach dem Gewichtheben und den Athletikpunkten eine neue Bestmarke von 597 Punkten ergab. Damit schaffte er bei elf Teilnehmern den 6. Rang. Und ganz wichtig, erstmals die magische Hürde für jeden Jugendheber, exakt 50 Relativpunkte. 

Bronze für Leon Koralewski

Nach dem Supertestkampf bei der Oberpfalzmeisterschaft vor 14 Tagen, mit einer Steigerung um 10 Relativpunkten lief es bei Rene Koralewski beim Gewichtheben in Meißen nicht so optimal. Nach 74kg Reißen und 100 kg Stoßen (in Weiden 80/104kg) war Schluss. Damit lag er nach dem Gewichtheben bei elf Hebern auf Rang sechs. Doch es gab ja noch einen Teil Zwei, die Athletik. Beim Anristen und den Klimmzügen erhielt er die maximale Punktzahl und beim Differenzsprung schaffte er mit 65,1 Zentimetern das beste Ergebnis  in der Mittelgewichtsgruppe. Damit kämpfe er sich mit 327 Athletikpunkt auf Rang eins und zusammen mit den 301 Punkten im Gewichtheben schaffte er mit 628 Punkten noch einen Stockerlplatz und Bronze. Das intensive Athletiktraining hat sich ausbezahlt. 

Die drei Rodinger konnten mit ihren guten Leistungen Bayern auf den 4. Platz beim Länderpokal im Meißen verhelfen.