Heberausflug führte dieses Jahr nach Innsbruck

Dienstag, 27.August 2019

Bilder – Der Dank galt am Ende der drei abwechslungsreichen Tage galt Daniel Nowara, der beim diesjährigen Vereinsausflug der Heber wieder einen Volltreffer für alle landete. Mit dem Busunternehmen Kellermeier ging es am Freitag um sieben Uhr los. Nach einem kurzen Stop auf einem Autobahnrastplatz gab es eine längere Pause in Kufstein. Die einen besichtigten die Festung, andere flanierten durch die Altstadt und machten Kaffeepause.

Planmäßig checkten die Gewichtheber im Rumer Hof in Rum nahe Innsbruck ein. Mit dem KSV Rum gibt es schon jahrelange Verbindungen besonders durch die Alpen Cup Veranstaltungen. Diesen Cup trug der KSV Rum auch dieses jahr in der neuen Trainings und Wettkampfstätte aus. Die aktiven Sportler des TB 03 Roding absolvierten am Freitag Nachmittag eine Trainingseinheit in den großzügigen neuen Räumlichkeiten. Mit berechtigtem Stolz zeigten die Verantwortlichen die neue Wettkampfstätte mit einer versenkbaren Bühne, drei großen elektronischen Anzeigetafeln und vielen fest stationierten Bildschirmen. „Da kann man schon etwas neidisch werden,  wenn man mit dem Aufbau bei uns für Bundesligawettkämpfe oder Meisterschaftern vergleicht“, meinte Abteilungsleiter Matthias Hecht.

KSV Rum herzliche Gastgeber

Einige der Tiroler Sportfreunde begleiteten die Wandergruppe aus Roding auf die 1067 Meter hoch gelegene Arzler Alm. Nach dem kackigen Anstieg genoss man die Stärkung und den Blick auf das Inntal. Die Gastgeber drängten zum Abstieg, denn um 19:30 Uhr war Grillen angesagt. Der Grillmeister zauberte die besten Köstlichkeiten vom Grill und mehr als ausreichend leckere Beilagen standen bereit. Das reichliche Abendessen war im Pauschalreisepreis enthalten und der KSV Rum übernahm für die Rodinger Gäste noch die Getränke und die Damen servierten zudem Kaffee und Kuchen gratis. Reiseleiter Daniel Nowara bedankte sich ganz herzlich mit einem kleinen Gastgeschenk.

Mattenspringer hautnah

Der Samstag ging es sportlich weiter auf dem Bergisel Rundwanderweg, der im Olympia Skistadion endete. Hier war genügend Zeit um die Einrichtungden der Schanze kennen zu lernen und der fantastischen Ausblick von den Aussichtsterassen ganz oben auf dem Sprungturm auf die Nordkette zu geniesen. Besonders beeindruckten natürlich vier Skispringer, die auf den Matten ihre Trainingssprüge absolvierten und beim Start, beim Flug und bei der Landung beobachtet werden konnten. Dann ging es ins Zentrum von Innsbruck, wo vor und nach den Führungen in zwei Gruppen noch genügend Zeit zur freien Verfügung stand.

Glitzerwelt und Artisten

Am Sonntag gab es nochmals viel zu staunen in den Swarowski Kristallwelten in Wattens bei Innsbruck. Die Kristallwelten in ihrer Vielfalt im Inneren des „Riesens“ in 17 faszinierenden Wunderkammern ließen die Reisegruppe der Gewichtheber staunen. Verstärkt wurde der Augenschmaus, da aktuell Artisten des Cirkus Roncalli auf dem weitläufigen Gelände Zaubertricks und akrobatische Höchstleisten, so auf dem Hochseil zeigten. Bei der Heimfahrt bedankte sich Daniel Nowara bei der Gruppe für die Teilnahme und die Pünktlichkeit und Matthias Hecht dankt dem Dani unter dem Applaus des ganzen Busses für die tolle zweite Fahrt nach mehreren Jahren Pause, die im nächsten Jahr auf alle Fälle eine Wiederholung bringen sollte.